Zum Thema „gesundes Herz“ - So stärken Sie Ihren Herzmuskel!

September 22, 2022 | Gesundheit

Zum Thema „gesundes Herz“ - So stärken Sie Ihren Herzmuskel!

Das Kreislauf-System spielt eine wichtige Rolle in unserem Körper, deshalb dürfen wir es nicht vernachlässigen. Das Herz ist der Motor, der das Blut Tag für Tag durch die Adern pumpt und so den Körper mit allen wichtigen Nährstoffen versorgt. Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems zählen zu den am weitesten verbreiteten Krankheiten und häufigsten Todesursachen, besonders in den westlichen Industrieländern.

Wir stehen Ihnen gerne jederzeit zur Verfügung!

Nehmen Sie jetzt Kontakt auf.

Die Ursachen liegen in den zunehmenden Fett- und Kalkablagerungen an den Innenwänden der Gefäße. Hohe Cholesterin- und Triglyceridwerte, Bluthochdruck, Übergewicht und Stress wirken sich negativ auf die Gesundheit unseres Herzes aus. Darüber hinaus liegt ein großer Risikofaktor in genetischen Veranlagungen, Alter und Vorerkrankungen. Es ist jedoch wichtig zu wissen, dass Herzkrankheiten verhindert werden können. Hier gilt die Regel: Kleine Schritte, große Wirkung!

 

Diese Maßnahmen stärken unser Herz und schützen vor Erkrankungen:

 

Abwechslungsreiche Ernährung – Man ist, was man isst!

Eine Vielzahl von frischem, biologisch angebautem Obst, Gemüse, Vollkornprodukten, Nüssen und Fisch in die tägliche Ernährung aufnehmen. Herzspezialisten empfehlen deswegen die traditionelle Mittelmeerküche - wenig rotes Fleisch und Wurst und stattdessen sehr viel pflanzliche Kost. Wissenschaftler sprechen auch von der positiven Wirkung von dunkler Schokolade auf das Herz. Kakao erhöht die NO-Produktion des Körpers und deswegen sollten Sie beim Kauf von Schokolade auf einen besonders hohen Kakaoanteil achten. NO (Stickstoffmonoxid) ist eher als problematischer Umweltschadstoff aus den Abgasen der Kraftfahrzeuge und der Industrie bekannt, aber für unseren Körper ist es besonders hilfreich. Es entspannt, erweitert die Gefäße, wirkt der Bildung von Atherosklerose entgegen, die das Blutgefäß einengt, und wirkt antientzündlich. Salz bindet Wasser im Körper, was den Bluthochdruck fördern kann, viel Zucker in Lebensmitteln und Getränken erhöht auch das Risiko für Übergewicht und Diabetes. Stark verarbeitete und gesalzene Produkte, Zucker und rotes Fleisch begünstigen die Gefäßverkalkung und sollten daher vermieden werden. Täglich möglichst zwei Liter stilles Wasser trinken, damit der Körper bereits vorhandene Schadstoffe schnellstmöglich wieder ausscheiden kann.

Ernährung

 

Viel Bewegung

Sport sowie verschiedene Arten von Krafttraining wirken sich nicht nur positiv auf die Arm- und Beinmuskulatur aus, sondern auch auf die Herzmuskulatur. Es ist jedoch nicht notwendig nur diese Art von Training zu machen, um unser Herz gesund zu halten. Die Weltgesundheitsorganisation empfiehlt 30 Minuten moderate Bewegung pro Tag. Es reicht auch schnelles Gehen, leichtes Laufen, Radfahren oder Schwimmen, ohne ruckartige Bewegungen, zu viel Anstrengungen und einer hohen Herzfrequenz. Besonders für Menschen, die bisher nicht sportlich aktiv waren, ist eine schrittweise Umstellung erforderlich. Auch bei alltäglichen kleinen Entscheidungen wie Treppensteigen statt Fahrstuhlfahren, kann man viel verändern.

 

Abnehmen

Auch starkes Übergewicht gehört zu den Risikofaktoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Bei einem normalen Körpergewicht sollte der Body-Mass-Index unter 30 liegen. Mindestens so wichtig wie die Vermeidung von Übergewicht ist jedoch ein gesunder Bauchumfang: bei Männern max. 102cm und bei Frauen (max. 88cm). Es lohnt sich auch, den Alkoholkonsum einzuschränken. Alkohol hat viele Kalorien und kann indirekt über die Zunahme an Gewicht zu hohem Blutdruck führen.

 

Vorsorgeuntersuchungen

Schäden an den Gefäßen sind tückisch: Sie verursachen oft lange keine Beschwerden. Deswegen gehören die regelmäßigen Vorsorgeuntersuchungen zu den wichtigsten Präventionsmaßnahmen gegen Herzerkrankungen. Blutzuckerwerte, Cholesterinwerte, Blutdruckwerte sollten besonders überprüft werden. Ab dem 18. Lebensjahr hat jeder Österreicher das Anrecht auf eine gratis Vorsorgeuntersuchung pro Jahr. Nutzen Sie Ihre Chance zur Prävention!

 

Auf Genussmittel verzichten

Es ist wissenschaftlich bewiesen, dass Nikotin die Arterien schädigt und verengt und die Sauerstoffversorgung des Herzmuskels verschlechtert. Das Risiko eines Herzinfarktes steigt dadurch. Egal wie lange Sie schon rauchen, je früher Sie damit aufhören, desto besser für Sie und Ihr Herz. Alkohol hat nicht nur viele Kalorien, sondern ist auch sehr schädlich für das Herz und die Blutgefäße. Obwohl der Konsum selten einen Herzinfarkt verursacht, beeinflusst er andere Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie Herzinsuffizienz und Herzrhythmusstörungen. Der Rat der Ärzte lautet: nicht mehr als ein alkoholisches Getränk pro Tag trinken!

 

Entspannung

Es ist wissenschaftlich erwiesen, dass Stress verschiedene Ebenen der menschlichen Gesundheit negativ beeinflusst. Wenn eine Person unter Stress steht, wird der Körper mit Stresshormonen wie Adrenalin und Cortisol überflutet, die das Herz unregelmäßiger und schneller schlagen lassen und die Blutgefäße verengen. Deshalb sind verschiedene Entspannungstechniken zur Vorbeugung von Herzerkrankungen sehr wichtig. Atemübungen, Yoga, autogenes Training und ähnliche Praktiken können hilfreich sein, um Stress abzubauen und innere Ruhe zu finden. Auch Hobbys wie Malen, Tanzen, ein Instrument spielen etc. senken zuverlässig das Stresslevel. Überlegen Sie, welche Option am besten zu Ihnen passt, oder probieren Sie es einfach aus und sehen Sie, was Ihnen gefällt. Sie werden von den Ergebnissen und dem neuen Lebensstil begeistert sein.

Befolgen Sie diese Schritte, bringen Sie Ihr Leben wieder ins Gleichgewicht und pflegen Sie eines der wichtigsten Organe unseres Körpers. Ihr Herz wird es Ihnen danken.

Dieser Text  ersetzt keinesfalls die fachliche Beratung durch eine Ärztin oder einen Arzt und darf nicht als Grundlage zur eigenständigen Diagnose und Beginn, Änderung oder Beendigung einer Behandlung von Krankheiten verwendet werden. Konsultieren Sie bei gesundheitlichen Fragen oder Beschwerden immer den Arzt Ihres Vertrauens!

Diese Blogbeiträge könnten Sie auch interessieren

Zurück zur Übersicht