Wie kann ich mein Immunsystem im Herbst stärken?

October 28, 2020 | Gesundheit

Wie kann ich mein Immunsystem im Herbst stärken?

Herbstzeit ist Erkältungszeit. Gerade wenn die Temperaturen sinken, die Sonne uns aber immer noch wärmt und wir uns noch nicht so ganz daran gewöhnen wollen, dass der Sommer vorbei ist, sind wir anfällig für Erkältungen. Doch ein starkes Immunsystem kann uns vor Grippe, Schnupfen und Husten schützen! Besonders in Zeiten von COVID-19 ist es wichtig, Viren und anderen Keimen Einhalt zu gebieten. Wir verraten dazu einige einfache und praktische Tipps.

Wir stehen Ihnen gerne jederzeit zur Verfügung!

Nehmen Sie jetzt Kontakt auf.

Shutterstock 1145698769 Filter Min

 

GlühbrineAn die frische Luft gehen

Auch wenn es draußen kalt ist, sollte man rausgehen. Ein kleiner Spaziergang kann Wunder bewirken, denn Bewegung kurbelt das Herz-Kreislauf-System und den Stoffwechsel an, sorgt für gute Laune und hilft uns beim Entspannen. Wem spazieren gehen zu langweilig oder zu wenig ist, der kann natürlich stattdessen laufen gehen, Fahrradfahren oder Drachensteigen. Das Wichtigste ist: auch im Freien Dinge zu unternehmen.

 

GlühbrineSich warm anziehen

Das klingt nach Omas Weisheit, wird aber leider besonders von jüngeren Menschen oft unterschätzt. Wer sich mit offenem Kragen, kurzen Hosen und ohne Socken kaltem Wind und Wetter aussetzt, riskiert eine Erkältung. Kalte Luft trocknet unsere Schleimhäute aus und öffnet so die Pforte für Viren und Bakterien. Man weiß heute auch, dass kalte Füße nicht nur unangenehm sind, man wird auch schneller krank, denn unterkühlte untere Extremitäten führen dazu, dass die Atemwege schlechter durchblutet werden. Eine trockene, kalte Nasenschleimhaut kann sich wiederum schlechter gegen Erkältungsviren wehren. Das gilt auch für COVID-19! Ein Mund-Nasen-Schutz kann im besten Fall helfen, nicht nur unerwünschte Erreger von uns fernzuhalten, sondern auch die Luft vor dem Einatmen anzuwärmen und so die Mund- und Nasenschleimhaut warm und feucht zu halten.

 

GlühbrineGesunde Ernährung und gegebenenfalls Nahrungsergänzungsmittel

Vitamin C schützt vor Infekten. Das stimmt zwar, doch die meisten von uns leiden an keinem Vitamin C Mangel. Sie müssen daher nicht täglich frisch gepressten Orangensaft trinken oder Vitaminpillen aus dem Drogeriemarkt einnehmen. Wenn Sie regelmäßig frisches Gemüse und Obst essen, sind Sie auf der sicheren Seite. Nahrungsmittel wie Sauerkraut, Paprika, Brokkoli, Radieschen, Äpfel usw. versorgen uns mit den wichtigsten Vitalstoffen. Dennoch kann es manchmal sinnvoll sein, zusätzlich bestimmte Präparate einzunehmen:

 

Vitamin D: In unseren Breitengraden ist Vitamin-D-Mangel sehr häufig. Dieser Mangel entsteht meist dadurch, dass die Haut zu selten der Sonne ausgesetzt ist. Doch auch Menschen, die sich im Sommer viel in der Sonne aufhalten, sind nicht davor gefeit. Wenn Sie Gewissheit haben wollen, lassen Sie bei Ihrem Hausarzt einen Bluttest machen. Vitamin D reguliert unter anderem das Immunsystem und entzündliche Prozesse im Körper. Es überrascht daher nicht, dass laut neuesten Studien ein zu niedriger Vitamin-D-Spiegel auch mit schweren Verläufen einer COVID-19-Erkrankung in Verbindung gebracht wird.

 

Propolis: Die Bienen verarbeiten das von ihnen gesammelte Harz der Bäume im Bienenstock zu Propolis und verwenden diese Substanz unter anderem, um daraus eine Art Schutzmauer zu bauen und den Eingang des Bienenstocks zu desinfizieren. Propolis dient ihnen aufgrund seiner antibakteriellen und antiviralen Wirkung als Schutz vor Infektionen. Zwar gibt es bislang keine Beweise für die Wirksamkeit beim Menschen, viele Erfahrungsberichte und wissenschaftliche Untersuchungen bestätigen jedoch die positiven Einflüsse. Propolis gibt es als Tinktur, Kapseln, Lutschtabletten oder Rachenspray. Am effektivsten ist die Einnahme direkt über die Rachenschleimhaut, denn so können die Wirkstoffe dort wirken, wo sie gebraucht werden: im Mund-Rachen-Raum, der Eintrittspforte für Viren & Co.

Wichtig: Wie die meisten Bienenprodukte weist auch Propolis ein hohes allergisches Potential auf. Daher empfiehlt es sich, die Empfindlichkeit zunächst auf der Haut zu testen. Pollenallergiker oder Personen, die allergisch auf andere Bienenprodukte reagieren, sollten mit Propolis vorsichtig sein!

 

GlühbrineSchlafen Sie ausreichend

Eine weitere Weisheit von Oma, die aber in ihrer Richtigkeit und Wichtigkeit nicht hoch genug geschätzt werden kann. Es ist hinlänglich bekannt dass unzureichender Schlaf massiv das Immunsystem schwächt und krank machen kann. Wenn Sie es schaffen, ca. 7 bis 8 Stunden pro Nacht zu schlafen, geben Sie Ihrem Körper und Ihrem Geist Zeit sich zu erholen. Dadurch fühlen Sie sich am nächsten Tag nicht nur leistungsfähiger und belastbarer - sowohl körperlich als auch psychisch - , sondern sind gleichzeitig auch weniger anfällig für Erkältungen.

 

GlühbrineHände waschen

Hände waschen stärkt zwar nicht das Immunsystem, reduziert aber die Anzahl an Keimen auf unserem Körper. So können wir zum Einen verhindern, dass Erreger in unseren Körper eindringen, und zum Anderen, dass wir die Erreger weitertragen und verbreiten. Gerade in Zeiten des Coronavirus empfiehlt es sich zudem, unterwegs eine kleine Händedesinfektionsflasche mitzuhaben. Falls Sie gezwungen sind, im öffentlichen Raum Türen und ähnliches zu berühren, können Sie sich unmittelbar danach die Hände desinfizieren und müssen nicht bis zum nächsten Waschbecken warten.

Generell gilt: Vermeiden Sie es, sich mit den Händen ins Gesicht zu fassen, besonders wenn Sie sich im öffentlichen Raum aufhalten und ungewaschene Hände haben. Dazu gehören auch oft unbewusst durchgeführte Aktionen wie Augen reiben, Finger anfeuchten oder Nase bohren.

 

GlühbrineStress vermeiden

Jeder weiß: Zu viel Stress ist ungesund. Und trotzdem haben die meisten von uns mehr Stress als sie wollen.

Chronischer Stress kann zu Erschöpfungszuständen und Burn-Out führen, was wiederum die Abwehrkräfte schwächt. Auch übermäßige körperliche Anstrengung kann kontraproduktiv sein, denn nach starker körperlicher Belastung sinkt der Spiegel an Abwehrzellen in unserem Blut. Versuchen Sie daher, Ihren Alltag mit Maß und Ziel zu meistern, und denken Sie daran, dass auch Alkohol und Rauchen Stressfaktoren für unseren Körper sind. Vielleicht gelingt es ja die eine oder andere Stresssituation bewusst zu vermeiden und sich zwischendurch ein wenig Zeit für Entspannung und Erholung gönnen.

Diese Blogbeiträge könnten Sie auch interessieren

Zurück zur Übersicht